Ndn-Logo.png
Der Verein

Unser Verein … und wie es dazu kam.

Das Schulprojekt ist ein persönliches Anliegen von Pfarrer Dr. Geoffrey Ogbuene, um bedürftigen Kindern in seinem Heimatort Okpatu in Nigeria eine Schulbildung zu ermöglichen.

In den Jahren 1999 und 2000 war er in der Pfarrgemeinde St. Georg Breitenau/Westerwald als Priester tätig. Während dieser Zeit gab es viele persönliche Kontakte, die an einer Schulpatenschaft des Ortes interessiert waren. Gleichzeitig wurde durch das große Engagement der Pfarrgemeinde das Brunnenbauprojekt Okpatu initiiert und schließlich mit Misereor/Aachen zum Erfolg geführt. 

Okpatu ist ein Dorf mit etwa 10.000 Einwohnern und liegt im Südosten Nigerias, im Bundesstaat Enugu, dem früheren Biafra. In Okpatu gibt es seit Dezember 2004 einen Wasserbrunnen, die Stromversorgung ist mehr als unzulänglich, die medizinische Grundversorgung ein ständiger Überlebenskampf. Ihr Einkommen erwerben sich die Menschen durch Ackerbau und dem Handel ihrer Erzeugnisse.

Die meisten Kinder, die bislang unterstützt werden, sind Halb- oder sogar Vollwaisen. Sie werden zwar meist bei ihren Verwandten aufgenommen, aber an eine Schulbildung ist dann nicht mehr zu denken: Sie müssen arbeiten. Eine Versorgung für Witwen oder Waisen gibt es nicht. 

Diesen Kindern und ihren Familien eine bessere Zukunft zu geben, dafür setzen sich Pfarrer Geoffrey und Nwanne di namba – Freunde in der Fremde e. V. ein. Seit Ende 2000 ist er wieder als Priester in seiner Heimatdiözese tätig. Er kennt die Situation der Familien und sieht welches Kind der Hilfe am nötigsten bedarf.

Pfarrer Geoffrey verwaltet das Schulgeld und zahlt damit die Schulgebühren, die Bücher und die Schuluniform. Somit ist gewährleistet, dass jede Spende zu 100% die richtige Verwendung findet. 

 

Nwanne di namba – Freunde in der Fremde e. V.  wurde schließlich am 9. Januar 2006 gegründet, nachdem Ulrike Freisberg bereits seit 2001 viele Schulpatenschaften im Westerwald vermittelt hatte und 2004 Nigeria und die Patenkinder besuchte. 

 

Zum Namen des Vereins: Nwanne di namba bedeutet in der Sprache der Igbo „auch in der Fremde findest du einen Bruder“, somit kam der Zusatz „Freunde in der Fremde“ hinzu: Nwanne di namba – Freunde in der Fremde e. V.

Unser Verein hat aktuell 36 Mitglieder und freut sich über weitere engagierte und motivierte Mitglieder, die sich gerne in die Vereinsarbeit einbringen möchten!

Der jährliche Mitgliedsbeitrag von 24 € gilt als steuerabzugsfähig. Zum Mitgliedsantrag

Wir sind Mitglied:

Ndn-Logo.png

Direkt spenden:

Spendenkonto:
Westerwald Bank eG 
IBAN DE33 5739 1800 0018 8068 00 
Hilfe die ankommt – von Mensch zu Mensch – von Herz zu Herz!